Monthly Archives: Dezember 2017

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2016/17 – Und WIR nahmen Teil und das mit doppeltem Erfolg!

Der Leiter des Thomas-Müntzer-Museum auf Schloss Allstedt ist zu der Aussage gelangt: „Beim Reformationsjubiläum wird zu viel geluthert!“ So drohen andere wichtige Figuren, wie eben Thomas Müntzer, im großen Erinnerungsjahr 2017 unterzugehen“ (Quelle: mdr.de). Dies dachten sich auch zehn Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 8. Klasse und ihre Geschichtslehrerin Frau Elflein. Überall hängen Plakate in den Städten: „500 Jahre Reformation – Martin Luther“, in den Buchhandlungen gibt es Souvenirstände zu Martin Luther. Alles was das Herz begehrt: Tassen auf denen Martin Luther abgebildet ist, die Lutherrose als Küchenmagnet, Luther – Das Spiel oder als historische Playmobilfigur und noch vieles mehr. Doch wer schaut auf die anderen Reformatoren, wie Thomas Müntzer, einen ungeliebten Bruder Martin Luthers?- Wir!

In einem halben Jahr entwickelten Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Klasse 8 mit Frau Elflein im Zeitraum vom 1. September 2016 – 28. Februar 2017 ein Brettspiel namens „Tho Müntzerly“ und reichten es bei der Jury des Geschichtswettbewerbes des Bundespräsidenten ein. Es schien zu gefallen und das gleich doppelt. So errangen die Mitstreiter einen Sieg auf Landes- und Bundesebene.

Preisverleihung im August 2017 in Erfurt

Quelle: Körber-Stiftung/ Claudia Höhne

Mitgewirkt am Spiel „Tho Müntzerly“ haben

Oliver Carius, Jonas Glatzel, Arne Herkelmann, Lukas Knetsch, Julian Schwarz, Simon Stötzel, Julian Wiegand, Celina Bischoff, Aimee Fritsch und Sophia Wolf.

Schülerinnen der ehemaligen Klasse 10 haben am Spielbrett mitgearbeitet:

Lisa Marie Rellig à Gemälde „Thomas Müntzer setzt den Ewigen Rat ein“

Nele Schröter à  Spielfelder „Wohnstätte Müntzers“, „Allerheiligenkirchen“, „Marienkirche“, „Altes Rathaus“ und modellierte die Spielfiguren

Grace Ackermann à Aktionsfeld „Galgen“

Janin Herwig à Aktionsfeld „Inneres Frauentor“

Was ist in dem halben Jahr passiert? …. Wir hatten viel Spaß. Klar war es auch mal anstrengend…Aber wir haben viel über Thomas Müntzer erfahren. So besuchten wir nach Schulschluss und in den Herbstferien die Thomas-Müntzer-Gedenkstätte in der Marienkirche, das Kirchenarchiv in der ehemaligen Wohnstätte Müntzers, das Reichsstädtische Archiv sowie das Stadtarchiv im Alten Rathaus in Mühlhausen.

 

Das schrieben andere über unsere Leistung:

Im Magazin für historisch-politische Bildung „spurensuchen“ auf S. 10 steht folgendes:

https://www.koerber-stiftung.de/fileadmin/user_upload/koerber-stiftung/redaktion/geschichtswettbewerb/pdf/2017/spurensuchen_2017.pdf

In der Thüringer Allgemeinen las man am 22.11.2017

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Thueringer-Schueler-schreiben-Geschichte-873501303

 

Ausgeschrieben wird der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten in einem zweijährigen Turnus zu wechselnden Themenstellungen. Somit werden wir im nächsten Schuljahr erneut die Chance bekommen einen Beitrag einzureichen.

In diesem Sinne: Ihr habt Interesse euch mit einem geschichtlichen Thema kritisch auseinander zu setzen? Lust nach der Schule mit anderen Schülern in Aktion zu treten? Na dann sehen wir uns am 03.September 2018 nach Unterrichtsschluss.

Frau Elflein

Tag der offenen Tür in der Langulaer Regelschule wieder gut besucht

Tag der offenen Tür in der Langulaer Regelschule wieder gut besucht

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Singen und Theater spielen“ führte zur Eröffnung unseres Tages der offenen Tür einen zum Thema Schule passenden Sketch auf. Die Fünftklässler Tabea Wiegand und Adrian von den Eicken als Eltern von Paul Fritzlar taten sich hierbei ziemlich schwer, ihrem Sohn bei einer gar nicht so schweren Rechenaufgabe zu helfen.  Dabei hatte der Satz „Für die Bildung meines Sohnes ist mir nichts zu teuer!“ eine entscheidende Bedeutung. Und unser Schulleiter, Herr Irovsky, hatte somit gleich eine geeignete Überleitung zu den aktuellen schulischen Gegebenheiten, über die er unsere Gäste informierte.

Die sieben Zwerge Mia, Samantha, Paula, Phoebe, Lina, Lotte und Alma warten auf diesem Generalproben-Foto noch ganz gespannt auf ihren Auftritt mit einem umgedichteten Lied, in dem es unter anderem heißt: „Die Schule ist schöner als man glaubt, auch wenn sie uns alle Nerven raubt. Die Schule, die ist ein cooler Fleck, wir wollen am liebsten gar nicht weg.“

Und genauso machten es unsere Besucher auch, sie gingen gar nicht gleich wieder weg, sondern erst noch eine Runde durchs Haus, sahen sich Fachräume an, nutzen die Möglichkeit für Gespräche oder kauften Weihnachtsplätzchen der Siebtklässler beziehungsweise Weihnachtsdekoration, die in unserer Kreativ-AG entstanden war. In der Turnhalle bestand die Möglichkeit, sich wieder sportlich zu betätigen und selbst kreativ werden konnte man in unserem Werkenraum.

Im Musikraum wurde die Kofferszene aus „An der Arche um Acht“ für die Öffentlichkeit geprobt. Der kleine Pingi, der sich im Koffer sitzend vor der Taube  (Lotte Naumann)  als Gott ausgibt, wurde von Alma Weiß sehr eindrucksvoll gespielt. Die beiden Pinguin – Freunde Adrian und Lucas Henning ließen sich dabei keineswegs aus der Ruhe bringen.

 

Auch die Schul-Cafeteria hatte wieder geöffnet. Hier ein Dankeschön an die Zehntklässler und ihre Eltern für die Versorgung der Gäste.

Mit passender Dekoration im Schulhaus wurde somit die Adventszeit auch bei uns eingeleitet, die ihren nächsten Höhepunkt am 21. Dezember haben wird. Da findet dann unser alljährliches Spielsportfest statt, und so manche Klasse lässt sicher auch im Klassenraum Weihnachtsstimmung aufkommen. Immerhin klopfte es am 6. Dezember bei den Fünftklässlern auch bereits an die Tür und davor stand der Nikolaus. Vielen Dank an Luca Fullert für seinen Ideenreichtum beim Verteilen von Süßigkeiten.

Herzliche Wünsche zur Weihnachtszeit vom Lehrerteam der Regelschule Langula