Monthly Archives: März 2018

Wenn Deutsch die Zweitsprache ist …

Wenn Deutsch die Zweitsprache ist …

… dann ist das für die betreffenden Kinder und ihre Mitschüler, aber auch für die Lehrer eine Herausforderung. Und genauso war es am Anfang dieses Schuljahres in einer unserer beiden 5. Klassen. Der Junge, der in Litauen zur Grundschule gegangen war, konnte ja  schon einigermaßen gut Deutsch verstehen und auch schreiben, aber auch er benötigt natürlich noch viel Hilfe. Eine neue Sprache lernt man  schließlich nicht nur so nebenbei. Und besonders für die Schülerin aus Rumänien war es gar nicht so einfach, sich in den ersten Schulwochen zurechtzufinden, denn sie war erst eine Woche zuvor nach Deutschland gekommen.  Und so stand die Frage im Raum: Was können wir tun, wer kann da helfen?

Zum Glück gibt es überall engagierte Menschen, die bis ins Rentenalter hinein  gern in Bewegung bleiben, ehrenamtlich Aufgaben übernehmen und ohne zu zögern, JA  sagen, wenn man sie um Hilfe bittet. Und wir mussten  gar nicht lange suchen, denn Gerda Moschcau, eine Langulaerin mit Herz und genug Enthusiasmus hatte sich ohne langes Zögern unserer Alisia angenommen.

„Deutsch lernen mit Gerda…“, so antworten die Mitschüler, wenn  Alisia im Unterricht nicht an ihrem eigentlichen Platz sitzt.  Jede Woche kommt die ehemalige Hortnerin einmal zur Regelschule, um mit Alisia zu üben, zu lernen, deutsch zu schreiben und zu sprechen, und natürlich auch, um sich mit ihr über die Erfolge zu freuen. Und dafür möchten wir an dieser Stelle einmal  DANKESCHÖN sagen!

Und wenn  der planmäßige Unterricht in der 5a weitergeht, dann gibt es genauso Grund zur Freude, denn auch hier wird sich gegenseitig geholfen, Charline und Tabea (v.l.n.r.) sind zwei besonders gute Helferinnen an dieser Stelle, denn nur so kann es  im Team einer Klasse klappen, dass jeder mitkommt.

Bilder und Text:  S. Jander

Renovierung Musikraum

Was lange währt …  

Regelschule Langula schafft immer modernere Fachräume

Ausstattung und Werterhaltung im Schulhaus wie auch außerhalb auf dem Schulhof, daran ist man an der Regelschule Langula immer interessiert.  So gab es kurz nach Schuljahresstart das langersehnte zweite Whiteboard – diesmal für den Geografieraum. Und auch der Musikraum sollte neue Technik bekommen, sodass es sich anbot, die unterbrochene  Renovierung fortzusetzen.  Zum Glück standen genug Freiwillige zur Verfügung, die  sich mit Farbrolle und Pinsel kurz vor den Halbjahreszeugnissen an die Arbeit machten.

Jonas  aus der 10 und Luca aus der 7 sind nur zwei von insgesamt neun Schülern, die mit Engagement und Freude mithalfen, die Decke und zwei Wände neu zu streichen. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön:  Carlos und  Jan aus Klasse 9, Jason und Jonas aus der 10, David, Marie und Luca aus Klasse 7 sowie Alma, Adrian und Christopher aus der 5b, deren Klassenraum nun im neuem Glanz erstrahlt. Aber auch den  Vätern von Alma Weiß und Jonathan Kölling sagen wir DANKE fürs Malern,  denn die beiden haben sich  für den Klassenraum ihrer Fünftklässler extra einen Tag freigemacht.

Doch ohne die erneute Unterstützung von Herrn Mario Godemann, einem Opa, der seine Arbeitskraft gesponsert hat und die letzten Rohre im Raum noch verkleidet hat, wäre die Wand, auf die die Schüler täglich blicken, nur halb so schön geworden.

Nachdem dann unsere Hausmeister die neue Technik installieren konnten, für die der Schulförderverein  finanzielle Unterstützung gegeben hatte, war die Abrundung perfekt. Digitale Medien halten so nach und nach Einzug in den Fachräumen der Regelschule Langula.

Fotos und Text: S. Jander