Fünftklässler aus Langula mit Pinguin-Kostümen im Koffer unterwegs

An der Arche um Acht … Ob die Pinguine es wohl schaffen, pünktlich zu sein und was haben sie denn da in ihrem Koffer drin?

Die Antwort darauf bekamen im Januar 2020 nicht nur die Kindergartenkinder in Langula, sondern auch die Dritt- und Viertklässler der Vogteischule in Oberdorla. Danke für den Applaus bei unserer Aufführung, wir haben dafür wirklich fleißig gelernt und geprobt und hatten richtig viel Spaß dabei. J

Und so fing alles an: Im Dezember plante die 5. Klasse der Regelschule Langula, mit ihren Eltern eine schöne Weihnachtsfeier zu gestalten. Zu diesem Anlass sollte aber auch ein Programm her … und so kam  Frau Jander die Idee, eine Geschichte wieder auf die Bühne zu bringen, die  nicht nur zum Winter, sondern auch zum Fest der Liebe und zur immer wieder gestellten Frage: „Gibt es Gott eigentlich?“ passt.  Hauptperson Pingi (gespielt von Victoria Böhm und Sanja Zumbusch) besteht auf einer Antwort. Eine schnelle Antwort darauf können Frieda (Celine Schubert / Aliyah Frank) und auch Albert (Emilia Kratochwil  / Mirja Ritter) erst einmal nicht geben. Was sie jedoch sehr schnell begreifen, ist die Tatsache, dass man einen Freund nicht im Stich lässt. Schließlich bietet Pingi ihnen ja auch einen Platz unter dem Regenschirm an. Die Frage nach dem Winter, der gar kein richtiger mehr ist, haben die insgesamt 9 Mädchen unserer kleinen Theatergruppe sich auch gestellt. Die Klimaerwärmung macht schließlich  dem Schneemann (Lea Berz) mächtig zu schaffen. Diese Rolle wurde eigens für die neue Variante des Stücks hinzugefügt, um auf das aktuelle Problem der Klimaerwärmung  aufmerksam zu machen. Die Taube, die die Tickets für die Arche sogar bis zum Südpol bringt, wurde gespielt von Isabel Kölling und als kleiner bunter Schmetterling flog Elisa  Böhm über die Bühne.

Freude am Lernen und am Darstellen haben, das ist uns mit diesem Projekt wirklich gut gelungen.

Silvia Jander und die AG „Singen-Darstellen-Gestalten“